Toxoplasmose

Infektion und Entwicklungszyklus bei der Katze:

Katzen infizieren sich in der Regel durch die Aufnahme von zystenhaltigem Fleisch (Mäuse oder rohes Schweine- und Schaf-/ Ziegenfleisch). Im Dünndarm der Katze werden die Parasiten frei und dringen in die Darmzellen ein. Es folgen mehrere Vermehrungsschritte. Ab dem 3. Tag nach der Infektion der Katze bildet Toxoplasma gondii Oozysten, die mit dem Kot ausgeschieden werden. Nach 2 – 4 Tagen in der Außenwelt sind diese herangereift, und ab diesem Zeitpunkt erst, kann sich der Mensch infizieren (d.h. wenn die Katzentoilette mehr als 2 Tage nicht gesäubert wurde). Eine Katze scheidet jedoch nach einer Infektion nur etwa eine Woche lang Oozysten aus.

Nach neueren Untersuchungen hat bei 55 – 60% der Katzen in Deutschland eine Toxoplasma Infektion stattgefunden. Katzenproben enthielten jedoch nur in 0,6 – 1,4% der Fälle Oozysten, so dass nur von sehr wenigen Katzen ein Infektionsrisiko für den Menschen ausgeht.

Toxoplasmose und Schwangerschaft:

Durch den Genuss von rohem Fleisch kann der Mensch an Toxoplasmose erkranken. Dies geschieht meist leicht grippeähnlich und unbemerkt, nur selten als schwere Erkrankung. Nach Ausheilen bleibt eine fast lebenslange Immunität bestehen. Solch eine vom Tier auf den Mensch übertragbare Krankheit nennt man Zoonose. So haben schätzungsweise mehr als die Hälfte der Einwohner der Bundesrepublik Deutschland diese Infektion durchgemacht, was man anhand von Antikörpern gegen den Erreger im Blut nachweisen kann. Die meisten Menschen infizieren sich durch den Verzehr von zystenhaltigem Fleisch.

Gefahren bringt die Toxoplasmose-Infektion jedoch dann, wenn sich eine Frau während ihrer Schwangerschaft erstmalig infiziert, da es in diesem Fall zu einer Infektion des Ungeborenen kommen kann. Erleidet eine Frau eine Erstinfektion während der ersten drei Schwangerschaftsmonate, so führt dies fast immer zum Abort (Verlust des Embryos). Eine Erstinfektion während der späteren Schwangerschaft führt häufig zu Missbildungen.

Möglichkeiten der Infektion beim Mensch:

Für den Mensch gibt es 3 Ansteckungsmöglichkeiten:

  • Da die häufigste Infektionsquelle im Genuss von rohem oder ungenügend erhitztem Fleisch besteht, sollte auf nicht genügend gegartes Fleisch verzichtet werden. Die Zysten bleiben im Fleisch bei einer Lagertemperatur von +4 Grad (Kühlschrank) 3 Wochen lang lebensfähig. Beim Kochen und Braten werden alle Zysten abgetötet. Auch durch Pökelung sowie durch die gewerblichen Verfahren bei der Wurstherstellung werden die Toxoplasmazysten abgetötet. Bei Tiefkühlung (-20 Grad) sind die Zysten ebenfalls bereit nach 2 Stunden weitgehend abgestorben.
  • Beim Reinigen der Katzentoilette können Oozysten an den Händen hängenbleiben und aufgenommen werden. Deshalb sollte die Reinigung der Katzentoilette mit heißem Wasser (wenigstens 70 Grad) täglicherfolgen, damit ausgeschiedene Oozysten gar nicht erst sporulieren und infektiös werden können. Diese Tätigkeit sollte immer mit Haushaltshandschuhen und in keinem Falle von einer Schwangeren ausgeführt werden.
  • Bei der Gartenarbeit kann es zu einer Schmierinfektion mit diesen Oozysten kommen, da die Katzen ihren Kot in lockere Erde oder Sand vergraben. Die Oozysten sind in der Außenweltunter günstigen Umweltbedingungen äußerst widerstandsfähig und langlebig. Im Boden können sie länger als 1 Jahr, bei -18 Grad bis zu 2 Monaten, infektiös bleiben. Eine gründliche Reinigung der Hände nach der Gartenarbeit ist ganz wichtig. Zudem sollte Gemüse, Salat und Früchte aus dem Garten vor dem Essen gut gewaschen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.