Impfungen bei Hunden

Impfungen beim Hund

Welche Impfungen beim Hund machen Sinn? Warum und gegen was sollte man Hunde impfen und vor allem wie oft? Und wofür stehen diese Kürzel auf den Impfklebern?

S: Staupe (Viruserkrankung, die hohes Fieber und Hirnschäden hervorruft)

H: Hepatitis contagiosa canis (HCC) ( Virus, schwere Leberentzündung)

P: Parvovirose (Virus, blutige Durchfälle, führ vor allem bei Welpen häufig zum Tode)

Pi: Zwingerhusten ( verschiedene Erreger, starker Husten)

L4: Leptospirose (Schraubenbakterien, die in Tümpeln und Gewässern vorkommen,

sie lösen perakute Todesfälle aus und machen schwere Nierenschäden)

T: Tollwut (Virus, endet immer tödlich)

 

All diesen Krankheiten ist gemein, dass sie schwere Erkrankungen auslösen, die zum Tode führen können, beziehungsweise bei Tollwut auf jeden Fall tödlich enden! Deshalb ist es sinnvoll dagegen zu impfen. Leptospirose und Tollwut können zusätzlich auch auf den Menschen übertragen werden. Eine Infektion mit Leptospirose verursacht beim Menschen Niereninsuffizienzen bis hin zum Nierenversagen. Eine Tollwutinfektion endet auch beim Menschen IMMER tödlich!

 

Impfschema:

Welpen werden mit 8 und 12 Wochen gegen SHPPiL4 geimpft. Es kann überlegt werden, den Hund mit 16 Wochen nochmal nachzuimpfen. Eine Tollwutimpfung kann ab der 12. Lebenswoche erfolgen.

Die ständige Impfkommission empfiehlt eine erneute Impfung gegen Staupe, Hepatitis und Parvovirose mit 15 Monaten zum Abschluss der Grundimmunisierung. Staupe, Hepatitis, Parvovirose sowie Tollwut sind dann 3 Jahre gültig! Zwingerhusten und Leptospirose halten nur ein Jahr und müssen deshalb jährlich nachgeimpft werden. Hat ihr Hund wenig Kontakt mit anderen Hunden, kann man überlegen Zwingerhusten nicht/nicht so häufig zu impfen. Bei einem hohen Infektionsdruck hingegen sollten Hunde laut Angaben des Herstellers 2x jährlich gegen Zwingerhusten geimpft werden.

spezielle Impfungen

Dann gibt es noch verschiedene andere Impfungen beim Hund. Beispielsweise die Impfung gegen Borreliose. Leben Sie am Wald, in einem Gebiet mit vielen Zecken oder halten Sie sich einen Jagdhund, kann eine Impfung erwogen werden. Bitte beachten Sie aber, dass Zecken mehr Krankheiten als nur Borreliose übertragen können. Grundsätzlich halte deswegen ich einen ordentlichen Zeckenschutz für sinnvoller als eine reine Borreliose Impfung. Seit ein paar Jahren wird auch eine Impfung gegen die Leishmaniose angeboten. Das sind kleine Parasiten mit denen sich der Hund in südlichen Ländern infizieren kann. Das Gemeine: einmal infiziert, bleibt er Hund für immer infiziert! Für den Urlaub alle 2-3 Jahre in Italien, würde ich den Hund nicht unbedingt dagegen impfen, sondern lieber für die Zeit des Urlaubs, bei Familie oder Freunden in Pflege lassen oder ihm eine Reiseprophylaxe geben. Leben Sie aber mehrere Monate im Jahr in südlichen Ländern rund um das Mittelmeer? Dann macht eine Impfung Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.